Sonntag, Oktober 03, 2010

Das Dream-Team

Das Team kenne ich doch? Das Team könnte wahrscheinlich schon überall gesichtet worden sein. Im Kampf mit den Autofahrern kommen diese oder ähnliche Gesten schon einmal vor.

In dieser Gewichtsklasse könnte ich bestimmt besser mithalten :-) Wo und wann fahren die?

(Zur Vergrößerung der Grafik bitte auf das Bild klicken)

Freitag, August 20, 2010

10 Kg in 7 Wochen abgenommen

Seit dem 01.07.2010 habe ich meine sportliche Betätigung wieder aufgenommen und das Essen auf normale Mengen reduziert. Es hat sich gelohnt! Heute hat die Waage endlich mal 10 kg weniger angezeigt. Jetzt geht es an die nächsten Kilogramm.

Sonntag, August 15, 2010

Mein Wochentraining

Alles anders als geplant:

20 km Mountainbike
1 Stunde Spinning
2 Stunden Laufband
4 Stunden Krafttraining

... aber warum nicht?

Sonntag, August 08, 2010

Gute Trainingswoche

Auch in dieser Woche habe ich mein Trainingsprogramm einigermaßen hinbekommen:

4 Stunden Krafttraining
2 Stunden Laufband
2 Stunden Spinning
3 Stunden MTB-Tour

Im Urlaub ist aber doch wesentlich streßfreier.

Samstag, August 07, 2010

Mit dem neuen MTBike unterwegs

Gestern hat mir Malte mein neues MTBike vorbeigebracht und ich konnte heute gleich eine entspannte Proberunde durch die Heide fahren.

Die Rohloff Hub 500/14 schaltet sich wunderbar, der Titanrahmen geht butterweich über die Baumwurzeln und die Downhill-Laufräder hielten trotz meines hohen Gewichts allem stand. Die Magura HS33 hatte sich ja schon am vorherigen MTBike bewährt. Insgesamt ein riesen Spaß mit dem neuen Bike durch die Landschaft zu brettern.

Das Wetter hatte es heute ausgesprochen gut mit mir gemeint. Viel Sonne mit sehr angenehmen Temperaturen ließen mich 40 Kilometer genießen.

Das Tempo stand heute nicht im Vordergrund, denn es musste noch einiges unterwegs eingestellt werden.

Mehr Fotos vom neuen Bike

Sonntag, August 01, 2010

11 Stunden Sport

In meiner letzten Urlaubswoche habe ich die Zeit genutzt und mich mit insgesamt 11 Stunden Sport gequält. Am Dienstag habe ich mir im ARZ ein neues Muskelaufbauprogramm von Fibs erstellen lassen.

2 - 3 mal in der Woche werde ich jeweils 2 Stunden Krafttraining mit einer Stunde Kardiotraining kombinieren. Und Sonntags, als Ergänzung, mit dem MTBike durch die Heide cruisen. Dafür muss nur mal bald mein neues MTBike fertig werden.

Sport in der 30. KW
6 Stunden Krafttraining
3 Stunden Laufband
2 Stunden Spinning

Montag, Juli 19, 2010

Biken an der Costa de la Luz

Anläßlich unseres Spanienurlaubs, im Aldiana-Club Andalusien, habe ich mein Radsport wieder etwas intensiviert.

Der Club hat ein hervorragendes Radsportzentrum, die mir ein Rennrad für die ganze Zeit zur Verfügung stellten. Ein Cube mit einer Ultegra-Schaltung, SPD-Pedale und den ganz wichtigen Ultrema-Mänteln stand schon bei meiner Ankunft bereit. Das Bike war in einem hoch- und neuwertigen Zustand. Den Sattel habe ich nur einen Zentimeter tiefer gestellt und ansonsten passte alles sofort, obwohl Staller-Bike nur ein paar Angaben aus meinem Email vorlagen. Die Schaltung machte auch was ich wollte.

Bestens ausgestattet begab ich mich gleich am ersten Tag auf den Weg in das Hinterland. Ich bekam den Tipp möglichst gegen den Levante (heißer und heftiger Wind aus dem Landesinneren) rauszufahren. Die weitere Orientierung fiel mir dann schwerer als gedacht. Aus den geplanten 50 Kilometern wurden dann doch 75 Kilometer, weil ich den Rückweg nicht fand. Ohne meinen Garmin, den ich eigentlich nur als grobe Richtungsanzeige dabei hatte, hätte der Club einen Suchtrupp ausschicken können.

Wie der Bikeguide Peter davon erfuhr, speicherte er mir gleich 6 schöne Rennradtouren auf meinen Garmin, mit denen man sich nicht mehr verfahren konnte. Diesen Service fand ich klasse und die Technik von Garmin ist mehr als ausgereift.

Zur zweiten Tour startete ich nun gut ausgestattet und mit Orientierung. So konnte ich mich auf weitere Dinge konzentrieren und stellte fest, dass es sich am Himmel gewaltig zusammenbraute. Es störte mich nicht, denn Regen, ein bißchen Donner und Blitz haben mich bisher auch nicht vom Biken abgehalten. Aber mit jedem Kilometer wurde es heftiger und ich fuhr mit der Gewitterfront in eine Richtung. Ich beschloß umzudrehen und beließ es bei 37 Kilometern. Das Bike bekam dabei langsam Ähnlichkleiten mit meinem Bike zuhause, denn es war richtig dreckig. Mit einer einfachen Handwäsche war das Trikot nicht zu reinigen und ich musste ordentlich schrubben. Im Club wurde mir versichert, dass es in Andalusien im Sommer eingentlich nicht regnet.

Auf allen weiteren Touren genoß ich, in gleißender Sonne, eine wunderschöne Landschaft auf hervorragenden Straßen. Vorbei an Sonnenblumenfeldern und den Weiden auf denen die 400 - 500 kg schweren Kampfstiere für die Stierkämpfe gezüchtet werden. Auf den Haciendas arbeiten einige Züchter noch zu Pferd und manchmal sieht man einen Reiter mit der Pica (Lanze) auf ihren sehr stolzen Tieren arbeiten. An einem Donnerstag konnte ich zuschauen wie Reiter ihre Stiere zusammentrieben und verluden. Ich vermute die Tiere wurden direkt zum Stierkampf transportiert.

Mit den gespeicherten Routen konnte ich jetzt immer wieder andere Strecken abfahren und so sah ich viele der weißen Dörfer und Städte. Besonders gefiel mit die Stadt Conil de la Fontera. Die Strandpromenade ist von Bausünden verschont geblieben und die Altstadt mit ihren vielen Bars, Restaurants und Shops hat ihre Ursprünglichkeit behalten.

Um meinen Wasserbedarf von 4,5 bis 6 Liter pro Tour zu decken fuhr ich die Bodegóns der Dörfer im Hinterland an. "Un botella aqua e un café con leche, por favor" ist so das einzige was ich im Urlaub an Spanisch gelernt habe. Sonst wäre ich auch verdurstet. Das Gedeck kostete übrigens jedesmal und überall 2 €.

Auf den ersten Blick hatte ich gedacht, dass das Gebiet sehr flach ist, doch ich begegnete einigen Steigungen und die dauerhaften Wellen machten mir schon zu schaffen. Auf allen sieben Touren zusammen habe ich 3037 Höhenmeter bewältigt. In den Alpen fahren das manche auf einer oder zwei Tagestouren, aber dann nicht mit meinem Gewicht.

Mindestens 90% der Strecken bin ich im Grundlagenbereich gefahren. Auf einzelnen Steigungen musste ich ganz schön schnaufen denn das Cube hatte kein kleines Kettenblatt. Wenn dann der eigentlich immer starke Wind, der sicherlich sehr optimal für Surfer ist, von vorne kommt ist die Steigung doppelt schwer.

Mehrmals begegnete ich Karin und Peter aus unserem Club. Die beiden waren oft und lange auf den Rennrädern unterwegs. Ein Zusammenfahren war nicht möglich da ich an den Steigungen zu stark abfiel. In Los Naveros trafen wir uns zufällig wie ich feststelle, dass ich mein Geld im Zimmer liegen lassen habe. Die beiden halfen mir mit 5 € aus. Ohne Wassernachschub hätte ich abbrechen müssen. Vielen Dank an die Beiden.

7 Touren - 434 Kilometer
3.037 Höhenmeter - 20,5 Stunden

Weitere Bilder von der Tour

Der Club und die Bikestation sind sehr zu empfehlen. In de Woche 23. - 28.10.2010 findet in diesem Club das "PROSTYLE Cycle Camp" mit Jens Voigt statt. Für fitte Fahrer bestimmt hoch interessant.

Das Radsportzentrum Staller-Bike sucht im übrigen noch für Andalusien einen Bikeguide in Festanstellung

Montag, Juni 28, 2010

Rennradtour mit Hajo

Am Samstagabend erhielt ich eine nette SMS von Hajo. "Er hätte Zeit zum Biken". Wir trafen uns am Sonntag um 11:00 Uhr am Rathaus und starteten zu einer flachen kurzen Runde. Hajo hatte sehr viel Geduld mitgebracht und begleitete mich auf dieser nicht gerade schnellen Tour.

Die Steigungen fielen mir aufgrund meines aktuellen Gewichts sehr schwer. Hajo fuhr an den Steigungen vor und hatte an den Kuppen Zeit Stehversuche zu üben. Es dauerte halt bis ich schnaufend oben ankam. Ich denke mein Tempo ist keinem anderen Fahrer zuzumuten, aber Hajo hatte die Ruhe weg. Auf der Tour haben wir uns gut unterhalten soweit ich Luft hatte.

Das Wetter war optimal zum Biken und lieferte zusätzliche Motivation weiter zu treten. Die Berechnungen der Kilokalorien und der Höhenmeter muss ich noch einmal prüfen, da stimmt etwas in den Profileinstellungen im Garmin nicht. Meine Pulsuhr und meinen Tacho habe ich noch nicht wiedergefunden.

38 km - 1:37 Stunden - 3.800 Kilokalorien
23 km/h - 139 Höhennmeter

Freitag, Juni 25, 2010

Suche 25er-Gruppe für Sonntag

Nun wird es mal wieder Zeit das Rennrad zu entstauben. Als Vorbereitung diente ein bisschen Spinning. Leider habe ich mein Gewicht überhaupt nicht im Griff. Trotzdem muss ich mal wieder auf Tour.

Startet am Sonntag irgendwo und irgendwer in einer 25er-Gruppe? Ich würde gerne mal wieder ausprobieren wie ich so mit dem Rennrad vorankomme.

Donnerstag, Juni 24, 2010

1 Stunde Spinning

Eigentlich wollte ich das ganze Fußballspiel Dänemark - Japan auf dem Spinning-Bike sitzen. Das war aber nicht mit anzusehen, oder?

Freitag, Juni 18, 2010

Freitag, Mai 28, 2010

Montag, Mai 24, 2010

5 Stunden Spinning in 8 Tagen

16.05.10 2 Stunden Spinning
23.05.10 1 Stunde Spinning
24.05.10 2 Stunden Spinning

Jetzt muss ich nur noch in der Woche mal ein bisschen Training hinbekommen.

Sonntag, Mai 09, 2010

Mittwoch, April 14, 2010

Spinning am Abend

Damit ich nächstes Wochenende nicht wieder so durchhänge habe ich heute eine Stunde Spinning eingelegt.

1:00 Stunde - 721 Kilokalorien
durchschn. Puls 130 S/min. - max. Puls 134 S/min.

Sonntag, April 11, 2010

Auf dem Seevetrail

Die Strecken müssen nun wieder länger werden und so entschied ich mich heute für den Seevetrail. Es ging über den Brunsberg, durch das Büsenbachtal zum Seevetrail. Weiter fuhr ich durch die Weseler Heide in Richtung Holm und zurück. Der Puls sollte möglichst im Grundlagenbereich bleiben und so fuhr ich recht langsam, sprich ich hätte auch während der Fahrt Blumen pflücken können. Die Durchschnitts-geschwindigkeit lag mit unter 14 km/h deutlich unter denen alter Zeiten. Bis zur Köhlerhütte, in der Nähe von Wehlen, benötigte ich heute 1:25 Stunden. Normalerweise benötige ich dafür 1 Stunde und in besten Zeiten unter 50 Minuten. Ich glaube das ist alles noch ein weiter Weg.

3:15 Stunden Gesamtzeit - 2:55 Stunden Fahrtzeit
41 Kilometer - 2154 Kilokalorien
max. Puls 162 S/min - durchschn. Puls 133 S/min

Montag, April 05, 2010

Kleine MTB-Ostertour

Heute am Ostermontag war das Wetter trockener als gedacht und lud zu einer kleinen Tour mit dem MTBike ein. Es wurden wieder die 21 km in 1:34 Stunden. Diesesmal gelang es mir meinen Durchschnittspuls bei 135 S/min zu halten.

Freitag, April 02, 2010

Vom Hollandrad überholt worden

Einen freien Freitag mit blauem Himmel und 12 Stunden Sonnenschein muss man zum Biken nutzen. Die Ausrüstung war heute deutlich schneller aufgenommen und schon war ich mit dem Mountainbike im Wald und der Heide.

Zur Zeit genieße ich die flexible Startzeit und die Freiheit mein ganz eigenes Tempo zu fahren. Ich gehe keinem mit meiner schlechten Kondition und meinem langsamen Tempo auf den Geist. Ich muss keinem hinterherhetzen.

Der Pulsschlag hielt sich heute deutlich mehr zurück. Man kann fast von einer Fahrt im Grundlagentraining sprechen. Dabei wurde ich gleich zweimal überholt. Einmal war es ein Hollandrad wahrscheinlich mit einer Torpedo-Dreigangschaltung und im zweiten Fall war es ein Tourenrad mit Packtaschen. Beide Fahrer grinsten mich an wie sie mich überholten, komisch.

Die Strecke wurde heute mit 21 km nicht viel länger. Aber ich benötigte nur 1:33 Stunden und somit war eine Steigerung zu erkennen.

Montag juckel ich dann noch einmal los.

Sonntag, März 28, 2010

Kleine Büsenbachtalrunde

Fantastisches Wetter mit Sonnenschein ließ heute morgen keine Ausrede mehr gelten und ich startete zu meiner ersten Tour dieses Jahres. Fast eine Stunde benötigte ich alle nötigen Ausrüstungen wieder zu finden und zum Einsatz zu bringen. Die Spikes ließ ich auf dem Mountainbike, sonst wäre ich nie losgekommen. Wer weiß vielleicht schneit es noch einmal :-)

Unterwegs verschwanden die Winterhandschuh nach kürzester Zeit in der Rückentasche des Wintertrikots. Die dreiviertellange Hose war völlig ausreichend. Die Wintermountainbikeschuhe noch einmal mit Überschuhen zu überziehen war wiederum eine gute Idee. Ich war richtig angezogen und fühlte mich sehr wohl.

Nach kürzester Zeit meldete der Körper mit sehr erhöhten Pulswerten eine begrenzte Leistungfähigkeit. Das konnte keine lange Strecke werden. Im Büsenbachtal war ich dann ganz froh umzudrehen. Es wurden heute nur 19 km in einer Zeit von 1:40 Stunden. Die Durchschnittsgeschwindigkeit kann ich jetzt komischerweise nicht im Kopf rechnen. Ist auch besser so.

Sonntag, Februar 07, 2010

Ins Sportland geflüchtet

Sind wir hier in Skandinavien?

Aus Frust bin ich heute mal wieder in das Sportland Buchholz gegangen. Eine Stunde Krafttraining und eine Stunde Ergometertraining haben mir sehr gut getan.

Sonntag, Januar 24, 2010

Minus 11° C - mir zu kalt!

In der letzten Woche habe ich die Spikes auf mein MTBike montieren lassen. Eigentlich wollte ich heute meine erste Tour fahren. Aber diese Temperaturen wollte ich dann meinem Körper zum Einstieg doch nicht zumuten.

Also saß ich wieder auf meinem Spinningbike. Die drei Stunden waren sehr anstrengend und das Fernsehprogramm total langweilig. Wenn das Wetter anhält benötige ich dringend ein paar neue DVD´s.

3:00 Stunden - 2269 Kilokalorien
max Puls 176 S/min - durchschn. Puls 131 S/min

Mittwoch, Januar 20, 2010

Und schon wieder Spinning

Hoffentlich wird das Wetter bald besser, denn ein bisschen Abwechslung würde gut tun.

2:01 Stunden - 1569 Kilokalorien
max. Puls 153 S/min - durchschn. Puls 132 S/min

Sonntag, Januar 17, 2010

Zuviel Schnee!

Das war mir heute zuviel Schnee. Da habe ich lieber wieder 2 Stunden auf dem Spinningbike traininert. Einen guten Film von der DVD, ein bisschen Sport und schon waren die zwei Stunden vergangen.

2:00 Stunden - 1525 Kilokalorien
max Puls 151 S/min - durchschn. Puls 131 S/min

Freitag, Januar 15, 2010

Wiegeschritt noch anstrengend

Die eine Stunde Spinning fiel mir heute schwer, denn ich habe heute mit kurzen Wiegeschritteinheiten begonnen. Ich war froh wie die eine Stunde beendet war.

1:00 Stunde - 736 Kilokalorien
max. Puls 142 - durchschn. Puls 129

Mittwoch, Januar 13, 2010

2 Stunden Spinning

Das Training wollte ich heute etwas steigern und habe 2 Stunden auf meinem Spinningbike traininert. Schön im Grundlagenbereich bei etwas unterhaltsamen Fernsehgucken.

2:00 Stunden - 1381 Kilokalorien
max. Puls 143 S/min - durchschn. Puls 129 S/min

Sonntag, Januar 10, 2010

Wird schon besser

Nachdem ich Anfang letzter Woche, durch die ungewohnte Bewegung, ein paar Zipperlein im Rücken und in den Knien hatte, habe ich mein Training in der letzten Woche auf Muskeltraining für den Oberkörper und die Beine beschränkt.

Heute habe ich eine erneute Trainingseinheit auf dem Spinningbike eingelegt. Weitere neue Einstellungen am Spinningbike oder das Krafttraining sorgten dafür, dass alles ohne Zipperlein ablief. Eine Stunde pedalierte ich vor dem Fernseher.

Auf dem neuen Spinningbike fährt es sich bedeutend besser. Weniger Lärm, weniger Vibrationen und unterschiedlichere Widerstände lassen eine abgestimmtere Belastung zu.

Seit dem 1. Januar habe ich 3 Kilogramm abgenommen was noch nicht viel aber immerhin ein Anfang ist. In der kommenden Woche werde ich das Training auf dem Spinningbike wieder intensivieren.

1:00 Stunde - 751 Kilokalorien
max. Puls 144 S/min - durchschn. Puls 130 S/min

Sonntag, Januar 03, 2010

Neue Vorsätze

Gestern und heute habe ich jeweils eine Stunde auf meinem Spinningbike trainiert. Ganz locker habe ich im Grundlagenbereich zwischen 130 und 135 S/min padaliert und dabei Fernsehen geschaut.

Ich muss unbedingt wieder mehr Sport treiben.

Sonntag, September 20, 2009

8 Minuten schneller

Die Fahrt mit dem MTBike wurde heute schon etwas flüssiger. Wenn auch die Zeiten noch zu wünschen übrig lassen ist eine Verbesserung in Sicht. Zum letzten Sonntag konnte ich die Fahrtzeit auf der gleichen Strecke um 8 Minuten verbessern.

Das aktuelle Wetter ist ein Geschenk in dieser Jahreszeit. Viel Sonne und eine ungewöhnlich hohe Temperatur lassen viel Spaß im Gelände aufkommen.

41 km - 2:21 Std. - 2.081 kcal.
max. Puls 169 S/min - durchschn. Puls 138 S/min

Samstag, September 19, 2009

Verkaufe meinen Indoor-Cycler

Nächste Woche kommt mein neues Fitnessbike. Das Tomahawk XXL wurde bereits von der Spedition angekündigt.

Jetzt ist es an der Zeit mein altes Fitness-Bike zu verkaufen. Es gestaltete sich deutlich schwieriger als gedacht. In der Beschreibung der Ebay-Auktion habe ich das verbotene Wort S*p*i*n*n*i*n*g verwendet. Kurze Zeit später wurde die Auktion wegen Verstoß gegen Markenrechte gelöscht. Jetzt heißt das Teil eben Fitnessbike oder Indoor-Cycler. Alle nicht ganz dicht!

Auktion bei Ebay

Sonntag, September 13, 2009

Heideritt ohne Schmerzen!

Das wird langsam wieder. Die Tour startete ich heute kurz nach 12 Uhr und ganz alleine. Ich wollte mein ganz eigenes Tempo fahren und möglichst den Grundlagenausdauer-Trainingsbereich nicht verlassen. Das Wetter meinte es gut mit mir. Die Temperatur war angenehm kühl, die Sonne schien und es blieb trocken. Meine Sitzprobleme gehören der Vergangenheit an. Was will man mehr.

Obwohl die Heide nicht mehr blüht, die ersten Blätter eine gelbe Farbe annehmen und schon erste Pilze sprießen, waren noch haufenweise Touris in der Heide und im Wald. Fast ausnahmslos ohne Karte und Orientierung. Ständig wurde ich angehalten und durfte Waldwege beschreiben. Ich hatte nicht den Eindruck als würden die Touris so das Hotel wiederfinden. Aber man kann Ihnen wenigstens damit die richtige Richtung vorgeben.

Mein Tempo ist noch sehr niedrig. Mit dem Muskelabbau und die Gewichtzunahme der letzten Wochen habe ich sehr zu kämpfen. Die Kondition läßt zu wünschen übrig. Ich fange wieder von vorne an. Den Herbst und Winter werde ich jetzt für einen gute Saisonvorbereitung nutzen. Nächste Woche kommt mein neues Tomahawk-Spinning-Bike.

Fotos von der Tour

41 km - 2:28 Std. - 1.998 Kcal.
max. Puls 161 S/min - durchschn. Puls 134 S/min

Samstag, August 29, 2009

Toller Bericht in der HAN

In der heutigen HAN ist von Frau Lepél ein Artikel über unseren Nils und sein Schicksal erschienen. Nach dem Thomas heute morgen mich anrief und mir mitteilte, dass der Artikel erschienen sei, habe ich mir die Zeitung gleich besorgt. Der Artikel ist wirklich gelungen. Ich bin gespannt in wie weit dieser Artikel die Aktion noch einmal wieder in Gang bringt.

Er stand nicht wieder auf

Nils. C. verunglückte bei einem Radrennen in Fischbek und liegt seitdem im Wachkoma

Von Sabine Lepél

Harburg.Auf seinen Fahrten ins rund 100 Kilometer entfernte Pflegeheim hat das Ehepaar C. aus Holm-Seppensen viel Zeit zum Nachdenken. Schrecklich viel Zeit. Denn seit fast einem Jahr fahren der promovierte Ingenieur im Ruhestand und die pensionierte Lehrerin fast täglich zweimal diese Strecke, um ihren Sohn Nils zu besuchen. Er liegt seit dem 20. September 2008 im Wachkoma. Dieser verfluchte Tag, an dem sich für den mittlerweile 41-Jährigen und seine Familie in einer Sekunde das komplette Leben veränderte. An diesem Sonnabend, an dem Nils C. sein altes Dasein verlor, an dem sein Sohn den Vater, seine Lebensgefährtin den Mann und seine Eltern den geliebten Sohn in eine andere Welt entlassen mussten, zu der sie keinen Zugang haben. An diesem 20. September 2008, an dem das Schicksal so gnadenlos zuschlug, geriet Nils C. bei einem von der RG Uni Hamburg organisierten Radrennen auf der Panzerringstraße innerhalb des Geländes der ehemaligen Kaserne Fischbek in einen Massensturz und verletzte sich dabei so schwer am Kopf, dass er seitdem im Koma liegt.

Nils C. war ein begeistertes Mitglied der Radsport-Abteilung von Blau-Weiss Buchholz. Der Suchtberater, der in einer Einrichtung der Diakonie in Buxtehude arbeitete, fand dort Gleichgesinnte, die den Radsport ebenso liebten wie er selbst. Doch diese Leidenschaft wurde ihm zum Verhängnis. Bei dem Rennen der RG Uni Hamburg stürzte ein Fahrer vor Nils C. vermutlich aufgrund einer Unebenheit auf der Betonpiste. Daraufhin kam es zu einem Massensturz, in den auch Nils C. verwickelt wurde. "Am linken Fahrbahnrand lag auf einem Grünstreifen der Geschädigte. Er war nicht ansprechbar und wurde von zwei Mitarbeitern des DRK Neu Wulmstorf beatmet. Ebenfalls auf dem Grünstreifen lagen das Rennrad des Geschädigten und sein Helm. Der Radhelm war gebrochen", heißt es in dem Polizeibericht zu dem Unfall.

"Plötzlich steht einer aus unseren Reihen nach einem Sturz nicht mehr auf", beschreibt Harry Weiland von der RG Uni Hamburg, dem damaligen Ausrichter des Rennens in der Wulmstorfer Heide, seine Gefühle auf einer Homepage, die für Nils C. eingerichtet worden ist (www.radsportler-helfen-nils.de). Mit dieser Aktion soll vor allem die Ausbildung von C.s elfjährigem Sohn finanziell unterstützt werden. C. wurde nach dem Sturz mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht.

"Ich kannte Nils nicht persönlich, aber da hat sich einer so schwer verletzt, dass er seine Familie nicht mehr versorgen kann. Das war und ist für uns alle total schockierend", so Weiland. Gegen den Veranstalter hat es polizeiliche Ermittlungen gegeben, die mittlerweile eingestellt wurden. Ihm konnte kein fahrlässiges Verhalten nachgewiesen werden. Aus diesem Grund muss auch die Versicherung des Veranstalters nichts zahlen, der Familie C. bliebe nur der Weg, selbst Klage einzureichen.

"Ein zivilrechtliches Verfahren birgt ein hohes Kostenrisiko, und man muss einen langen Atem haben. Wir sind uns noch nicht schlüssig, ob wir das eingehen sollten", gibt Dr. Hermann C. zu bedenken.Seine Frau und er geben die Hoffnung nicht auf, dass ihr Sohn irgendwann wieder aufwacht. "Auch wenn wir nicht wissen, in welchem Zustand er sich dann befinden wird", sagt Hermann C. Sie haben das Zimmer ihres Sohnes mit Bildern von seiner Familie geschmückt, bringen ihm regelmäßig frische Blumen mit. "Wir sind nicht sicher, ob Nils das wahrnimmt", sagt sein Vater. Nils C. kann nur über die Augen mit seinen Eltern in Verbindung treten. "Wir empfinden, dass er unsere Ansprache mitbekommt. Er hat dann einen ganz offenen Blick", berichtet Hermann C. Und manchmal erleben die Eltern bei ihren Besuchen ganz besonders bewegende Momente, aus denen sich ihre Hoffnung speist: Ihr Sohn weint. "Wir spielen ihm häufig Musik vor. Soul und Blues. Das hat er früher so geliebt. Wenn er diese Klänge hört, laufen ihm die Tränen herunter", sagt der Vater. "Es hört sich vielleicht merkwürdig an, aber wir sind darüber froh. Es zeigt uns, dass Nils etwas empfindet."

Früher sei sein Sohn in seinem Beruf als Suchttherapeut aufgegangen. Durch sein berufliches Engagement habe er wenige, aber dafür sehr gute Freunde gehabt, sagt Dr. C. "Über seine Begeisterung für den Radsport hat er Gleichgesinnte gefunden."

Und die möchten nun etwas für ihren verunglückten Sportkameraden tun. "Deshalb haben wir die Homepage erstellt", so der Unternehmer und Initiator Karsten Niemann. "Nils und ich haben einige Trainingsfahrten zusammen unternommen und sind einige Radtourenfahrten zusammen gefahren. Mit Nils hat das immer viel Spaß gemacht. Er war so ein positiver Mensch, immer gut gelaunt. Mit ihm konnte man gut zusammen sein. Es war einfach schön, ihn um sich zu haben." Niemann ist selbst dreifacher Vater: "Mir ist das Risiko unseres Sports jetzt noch einmal richtig bewusst geworden. Ich bin vorsichtiger geworden." Der Buchholzer möchte mit dem Spendenaufruf insbesondere dem Sohn seines verunglückten Kollegen helfen: "Wir wollen den Einsatz der Spenden aber eng mit der Lebensgefährtin von Nils absprechen", sagt derInhaber der Firma MDS Messebau und Service. Bis gestern waren knapp 6300 Euro auf dem Konto. Einen zusätzlichen Schub erhoffen sich die Initiatoren vom Verkauf einer Trinkflasche (siehe unten).

Der Sohn von Nils C. wird im September zwölf Jahre alt. Seine Mutter und er besuchen ein Trauerseminar, denn auch wenn Nils C. nicht verstorben ist, müssen sie doch mit seinem Verlust umgehen lernen. Der Junge hat seinen Vater im Pflegeheim besucht und war sehr betroffen über die vielen Patienten in äußerst schlechtem Zustand, über ihre Gesichtsausdrücke, ihre Gestik. "Es ist für uns nachvollziehbar, dass es einem so jungen Menschen schwer fällt, den Vater in einem solchen Umfeld zu erleben. Unser Enkel möchte seinen Vater so in Erinnerung behalten wie er war: fröhlich und positiv", sagt Hermann C.

Am linken Fahrbahnrand lag auf einem Grünstreifen der Geschädigte. Er war nicht ansprechbar und wurde beatmet. Ebenfalls auf dem Grünstreifen lagen das Rennrad des Geschädigten und sein Helm. Der Radhelm war gebrochen.«

Die Trinkflaschen hat Stephan Diercks von Trenga.de beschafft und verkauft diese in seinen beiden Läden Fahrradcenter Harburg und Fahrradcenter Buchholz. Eine tolle Idee die aber im Augenblick etwas schleppend verläuft. Ich würde mich freuen wenn noch der eine oder andere über seinen Schatten springt und eine dieser Flaschen in den Trinkflaschenhalter seines Bikes steckt.

Mittwoch, August 26, 2009

Kurze MTB-Runde vor der Dunkelheit

Die Arbeit im Büro ließ mich heute nicht rechtzeitig zu meiner geplanten MTB-Tour starten. Um kurz nach 19:00 Uhr startete ich. Ich hatte die Gelegenheit meine Beleuchtung zu testen. Die Rückleuchte tat gar nichts mehr, denn die Batterien waren komplett platt. Die Sigma "PowerLED Black Pro" leuchtete die gesamte Zeit. Ohne Rückleuchte wollte ich heute nicht lange unterwegs sein. Eine Stunde Sport ist besser als gar kein Sport.

17 Kilometer - 1:03 Std. Fahrtzeit - 1:07 Std. Gesamtzeit
max. Puls 164 S/min - durchschn. Puls 134 S/min - 821 kcal

Sonntag, August 23, 2009

1. richtige Tour nach 61 Tagen

Bei fantastischem Wetter bin ich heute alleine mit dem MTBike in Richtung "blühender Heidelandschaften" gefahren. Es sollte ein Belastungstest für die Teile meines Körpers werden die etwas mit dem Sitzen auf dem Sattel zu tun haben. Ich war beim Fahren etwas abgelenkt. Denn ich war immer damit beschäftigt die richtige Sitzposition zu finden damit bloß nichts passiert. Das war so ähnlich wie vor 30 Jahren das Mopedfahren nach einem Kolbenklemmer. "Wann ist der Motor ganz im Eimer und kann ich die Kupplung schnell genug ziehen?"

In der Abfahrt am Brunsberg wurde ich etwas lockerer und ich konnte die MTBike-Tour richtig genießen. Der Seevetrail sorgte wieder für ausreichend Spaß. Nur die Ankunft am Schutzhaus war etwas betrüblich, denn ich war erst nach 1:19 Stunden dort angekommen. Das klappte schon deutlich unter 1 Stunde. Daran werde ich noch arbeiten müssen.

Ganz fies wird es in Wesel. Da riecht es Mittags so gut, dass man glatt einen Abstecher in die Gastronomie einlegen könnte. Die Erdanziehung ist zur Zeit schon ausreichend und ich beschränkte mich dann doch auf das Nachmittagsobst zu Hause.

Nach 25 Kilometer merkte ich meinen Hintern ein wenig. Wenn man 61 Tage nicht im Sattel saß ist das hoffentlich auch normal.

Ganz zum Schluß traf ich in Holm Seppensen auf Roman und Alex. (Welchem Verein die Beiden angehören soll ich ja nicht mehr schreiben) Die Beiden waren gut drauf und ebenfalls auf dem Rückweg. Dabei habe ich erfahren, dass Roman jetzt den Posten des RTF-Wart übernommen hat. Dann weiß ich ja wo ich meine Wertungkarte das letzte mal hinschicke.

Hier vor dem Computer sitzend habe ich keine Beschwerden. Wenn das in den nächsten Stunden so bleibt hat mich der Radsport wieder.

39 Kilometer - 2:17 Std. Fahrtzeit - 2:36 Std. Gesamtzeit
max. Puls 175 S/min - durchschn. Puls 139 S/min - 2166 kcal

Samstag, August 22, 2009

Mich gibt es noch!

Zur Zeit bekomme ich fast jeden Tag nette Emails, in denen ich gefragt werde ob es mich noch gebe und was mit mir los sei. Ja es gibt mich noch!

Im Frühjahr quälten mich herbe Sitzprobleme die im Juni dann vom Arzt als eine Fistel diagnostiziert wurden. Seitdem wurden zwei OP-Termine in der DR.-Guth-Klinik abgesagt mit der Hoffnung auf Selbstheilung. Ohne die Belastung eines Sattel bin ich komplett beschwerdefrei. Jetzt muss ich noch den Mut finden die hoffentlich ausreichend abgeheilte Stelle mit dem Sattel zu belasten. Morgen werde ich den ersten Versuch starten und schauen wie es sich anfühlt.

Meine Saison ist dann wohl doch eher der Winter mit Eis und Schnee ;-)

Montag, Juni 22, 2009

Ruhige Tour mit Thomas

Bei sehr schönem Wetter starteten Thomas und ich zu einer sehr ruhigen Rennradrunde. Es war Thomas zweite Runde nach seiner 87-tägigen Verletzungspause. Die defekten Bandscheiben scheinen sich wieder zu erholen. Spätestens in drei Wochen wird er mir wieder weg fahren.

Zuerst musste ich noch einen Abstecher zum Fahrradschloß machen damit Malte meine Klickpedale nachstellt und die Verbindung mit dem Schuh besser funktioniert. Die Reparatur wurde sofort ausgeführt und die Verbindung hielt auf der restlichen Strecke ganz hervorragend. Danke für den guten und schnellen Service.

Auf der gesamten Strecke hatten wir ausreichend Luft und quatschten komplett durch. Ein sehr entspannte Tour mit viel Spaß!!!

62 km - 02:30 Stunden - 25 km/h - 1981 Kilokalorien
max Puls 167 S/min - durchschn. Puls 133 S7min

Samstag, Juni 13, 2009

RTF Töster Runde

Eine Sternfahrt zur RTF Töster Runde in Tostedt war heute angesagt. Wir trafen uns um 9:00 Uhr in Buchholz an der Kirche und sammelten in Richtung Tostedt noch einige andere Fahrer auf. Ich glaube wir sind mit einer beeindruckenden Gruppe von ca. 12 Fahrern in Tostedt eingetroffen. Stefan hat alle Wertungskarten eingesammelt und gleich abstempeln lassen.

Dieter, Svend, Erhardt, Hans Peter und Stefan mischten wieder die erste Startgruppe auf und fuhren die 115 km in unglaublichen 3 Stunden.

Ich fuhr mit den anderen Team-Mainplan-Fahrern und RG-Blau-Weiss-Fahrern in einer später startenden Gruppe. So konnte ich vom Start der ersten Gruppen noch ein paar Fotos machen.

Mit Peter, Angela, Daniela, Kathrin, Ilona und Norbert fuhr ich die gesamte 75-km-Strecke in einer Gruppe. Die Gruppe funktionierte wunderbar. Es wurde sich oft im starken Wind abgewechselt und in den hinteren Reihen hatten wir ausreichend Luft zum Quatschen. Das Tempo war optimal auf alle Fahrer abgestimmt. Ich fuhr in der Hauptsache im Pulsbereich von 130 - 135 S/min und fühlte mich supergut.

In den Verpflegungs- und Kontrollpunkten haben wir den leckeren Saft genossen und vermissten etwas nahrhaftere Verpflegung. Das Brot und die weiteren guten Sachen waren bereits verputzt als wir eintrafen. Das ist halt der Nachteil wenn man etwas langsamer unterwegs ist.

Im Ziel in Tostedt wurde dann das leckere Buffet gestürmt, dass für alle Entbehrungen auf der Strecke entschädigte. Wir genossen beim Essen die Sonne und die gute Stimmung bevor wir die 15 km bis nach Buchholz zurückfuhren.

Ein toller Tag!

Ein Bericht von Dieter


Fotos von dieser Veranstaltung

110 km - 5:50 Gesamtzeit - 4:14 Fahrtzeit - 26,5 km/h